ÖCNHS Rescue

  • 30 Mai

ÖCNHS-Rescue für in NOT geratene, nordische,
vom ÖCNHS betreuten Hunderassen

1.Grundsätzliches/Ablauf:

Der ÖCNHS hat an der Generalversammlung (GV), am 30. Mai 2015 einstimmig beschlossen, eine ÖCNHS-Aufnahme/Übernahmestelle für in Not geratene, unter dem ÖCNHS gezüchteten nordischen Hunden, einzurichten.

Es werden nordische Hunde, die unter dem ÖCNHS gezüchtet und mit ÖCNHS-Ahnentafel (Abstammungsnachweis) versehene Hunden zur Pflege, Obhut und Weitervermittlung übernommen. Die Übernahme erfolg erst nach Absprache mit dem Züchter/Zuchtstätte des Hundes. Sollte dem Züchter aus welchen Gründen
auch immer die Rücknahme des Hundes NICHT möglich sein, kann der in Not geratene Hund im ÖCNHS-Rescue zur Pflege bis zur Weitergabe, abgegeben werden. 

Für den Nachweis und zur Übernahme des Hundes sind erforderlich:
  • ÖCNHS/ÖKV Ahnentafel im Original
  • EU-Heimtierausweis (Impfpass) Original
  • Kaufvertrag im Original
Mit oben angeführten Unterlagen kann der Hund, nach Absprache und Verständigung des Züchters, an den ÖCNHS-Tierschutzreferenten (TSchRef.), nach schriftlichem Ansuchen übergeben werden. Der TSchRef. nimmt Verbindung mit einem der freiwilligen Pflegestellen auf, und klärt die Übergabe/Übernahme des Hundes ab. Der Hund muss VOR Übergabe an die Pflegestelle von einem Tierarzt (TA) auf dessen Gesundheitszustand untersucht werden. Ebenso sind die Impfungen, gem. Impfpass zu kontrollieren und der Hund ist vom TA sofort zu entwurmen.

Die Übergabe erfolgt durch den TSchRef. ebenso veranlasst der TSchRef. die sofortige Aufnahme des Hundes in die Vermittlung auf der ClubHP, im ÖCNHS-FB, in der UH und sonstigen möglichen Foren und HP`s.

Der TSchRef. ist für die Absprachen, Evidenthaltung, Übergabe/Übernahme und der gesamten Verwaltung der Rescue-Hunde incl. Vergabe verantwortlich und alleine Zeichnungsberechtigt.

2. Organisation/Finanzierung:

Der Organisationsreferent OrgRef., der TSchRef. und der Finanzreferent arbeiten eng zusammen. Der OrgRef. ist ist für das Auftreiben von Sponsoren und Spender (Futterfirmen, Firmen allgemein, Tierärzte, Privatpersonen usw.) verantwortlich. Der OrgRef. entwirft und legt eine ÖCNHS.Rescueproschüre auf, mit allen Spendern, Sponsoren usw. als Werbeträger und Verteilung an ÖCNHS Events und Auflage bei TA, Firmen usw., selbige Proschüre wird auch auf der ClubHP veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert. Er/Sie entwirft eine eigene Internetseite auf der ClubHP mit ÖCNHS-Rescue und genauem Ablauf.

Der TSchRef. ist für den gesamten Verlauf und die Verwaltung des ÖCNHS-Rescue verantwortlich. Er organisiert und verwaltet die notwendigen Pflegestellen. Es werden Pflegestellen für 1-? Hunde gesucht, die für einen Zeitraum von 3 Monaten dem Hund oder den Hunden eine artgerechte Haltung, Versorgung und Pflege gewährleisten können. Personen die bereit sind, einem in Not geratenen Hund vorübergehend, bis zur Weitervermittlung, einen guten Platz geben zu können, melden sich beim TSchRef. Der TSchRef. prüft die Pflegestelle und veranlasst alle Administrativen Tätigkeiten wie Futter, TA-Kosten, Taggeld usw. bei Übergabe eines Hundes.
Die Pflege, das Futter, die TA-Kosten und etwaige Verwaltungskosten werden durch

  • Teil des ÖCNHS-Mitgliedsbeitrages
  • Spenden, auch Futterspenden
  • jährlichen Zuschuß gem. Finanzreferent/in auf das Rescue-Konto auf Beschluß der GV
  • Schutzgebühr bei Weitervergabe
  • Taggessatz € 5,- des Züchters/Zuchtstätte, Überweisung auf das ÖCNHS-Rescuekonto
    .
finanziert.

Wir gehen von einem jährlichen Bedarf von ca. 5-6 vorübergehenden Pflegeplätzen aus, da wir annehmen, dass Großteils die Züchter ihre eigenen Hunde zurücknehmen, selber Pflegen, Versorgen und auch an gute Plätze weitervermitteln.

Wir wollen mit dem ÖCNHS-Rescue ein Zeichen setzen, dass sich der Zuchtverein ÖCNHS auch für in Not geratene, von bzw. über ihn gezüchteten, betreuten nordischen Hunderassen, verantwortlich fühlt.

Es wirkt sich unserer Ansicht nach insofern positiv auf die zukünftigen Welpenkäufer aus, dass sie sich keinen nordischen Hund bzw. Welpen aus einer NICHT dem ÖKV/ÖCNHS angehörenden Zuchtstätte kaufen/adoptieren! 

 

Der Vorstand des ÖCNHS
am 20. Februar 2016

 

 

Newsflash

ZEO + HD Richtlinien

18.07.2018

Die ZEO wurde dahingehend verändert, dass für die Rasse Alaskan Malamute (AM), sowohl für den Rüden als auch für die Hündin, ein DNA-Test auf AMPN (Alaskan Malamute Polyneuropathie) VOR der Zuchtverwendung durchzuführen ist. Träger dieser Erbkrankheit dürfen NUR mit freiem Partner verpaart werden.

Der Langhaartest bei den Akitas ist nicht vorgeschrieben.

Bei der Erstellung der HD wurde die Administration erleichtert u.a. wird ab sofort keine HD-Nummer benötigt!


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok